filmtipps Hannover

 

IGOR LEVIT: NO FEAR

Mitreißendes Porträt des in Hannover

aufgewachsenen Pianisten

Der 1987 im sowjetischen Gorki (heute Nischni Nowgorod) geborene und in Hannover aufgewachsene Star-Pianist Igor Levit ist ein Ausnahmekünstler in der Welt der klassischen Musik. Er ist ein junger Rebell, der sich am Flügel  in einen reifen Musiker verwandelt. Sich politisch öffentlich zu äußern, ist für ihn keine Wahl, sondern eine Überlebensstrategie, die er in seinem Leben und in seiner Musik verfolgt. Der Film begleitet den Pianisten bei der Erkundung seines „Lebens nach Beethoven“, bei der Suche nach seiner nächsten Herausforderung, seiner Identität als Künstler.


Der 35-jährige Igor Levit hat ein besonderes Verhältnis zur klassischen Musik. Sein vergleichsweise junges Alter wird zur Nebensache, wenn der Pianist sich ans Klavier setzt, denn dann entstehen unter seinen Fingern musikalische Erzählungen über Liebe und Trauer, Sieg und Niederlage.


Mit seiner Darbietung fängt er die begeisterten Zuhörenden nicht zuletzt deshalb so gut ein, weil er sich völlig in die Musik gibt und diese zur intensiven Erfahrung macht. Mit Tönen erforscht er Stimmungen und Botschaften, die er mit seinem Publikum teilt.


Und dann kommt Covid. Nachdem über 100 gebuchte Konzerte in der ganzen Welt nacheinander abgesagt werden, ist Levit einer der ersten, der erfinderisch wird und eine musikalische Lebenslinie zwischen sich und seinem Publikum auf Instagram und Twitter aufbaut. Und während dieses Prozesses entdeckt er eine neue Freiheit, weit weg von den Zwängen des Tourneebetriebs, der Veröffentlichung und der Vermarktung.