filmtipps Hannover

 

KISS ME KOSHER

Ein witziger, temporeicher Culture-Clash über Liebe, Vorurteile und verrückte Familien

Das Debüt von Shirel Peleg ist eine wundervolle, heitere Culture-Clash-Komödie, die keine Tabus kennt, wenn es um heikle politische und gesellschaftliche Themen geht. In „Kiss me kosher“ stellt sich ein israelisch-deutsches Paar den diversen Vorurteilen. Dass Enkelin Shira Frauen liebt, kann Oma Berta noch tolerieren. Dass Shira ausgerechnet eine Deutsche heiraten will, raubt der Holocaust-Überlebenden jedoch den letzten Nerv. Die Eskalationsstufe steigt, als Marias Eltern in Jerusalem anreisen, um die Hochzeit zu planen.


Für die Barbesitzerin Shira und die deutsche Biologin Maria hängt der Himmel voller Geigen. Nur all die Ex-Partnerinnen Shiras, die ständig auftauchen, sind für Maria ein Ärgernis. Schlimmer noch: Die geliebte Großmutter erteilt der Verbindung nicht ihren Segen: „Du wirst nicht heiraten, schon gar nicht Evas und Adolfs Brut!“ Bei ihren eigenen Liebesangelegenheiten gibt sich Berta gelassener und unterhält eine Beziehung zu einem Palästinenser – was freilich niemand wissen darf.


Mit einer großen Charmeoffensive will Maria das Herz der künftigen Schwiegeroma gewinnen. Das Vorhaben der Deutschen scheitert jedoch grandios, Berta fordert beleidigt ihre Investitionen in Shiras „The Real Jewish Princess”-Bar zurück. Auch in der Beziehung der jungen Frauen knirscht es. Der romantische Heiratsantrag entpuppt sich als banales Missverständnis ...


Pressestimmen:

„Flottes Tempo, pfiffige Dialoge, reichlich Situationskomik sowie spielfreudige Darsteller ...“  (programmkino.de)



Land: D/IL 2020; Länge: 106 Min.; Regie: Shirel Peleg

Darsteller: Moran Rosenblatt, Luise Wolfram, Rivka Michaeli u.a.