filmtipps Hannover

 

MAUDIE

Sally Hawkins erobert als Künstlerin

Maud Lewis das Herz von Ethan Hawke

Der irisch-kanadische Berlinale-Beitrag „Maudie“ von Regisseurin Aisling Walsh ist großes Gefühlskino. Der Film begeistert als berührendes Beziehungsdrama, das von einem mutigen Kampf gegen körperliche Einschränkungen erzählt. Getragen wird „Maudie“ nicht zuletzt von den beiden fantastischen Hauptdarstellern Sally Hawkins und Ethan Hawke.


Ende der 30er-Jahre lebt die schwer an Arthritis  leidende Maud (Sally Hawkins) im kanadischen Städtchen Marshalltown. Immer etwas hinkend bewegt sich Maud durch das Städtchen und hat sich durch ihr lebenslanges Außenseitertum in sich selbst zurückgezogen.


Ein Außenseiter ist auch Everett (Ethan Hawke), der in einem einsamen kleinen Haus lebt und vom Fischverkauf lebt. Ein rechter Misanthrop ist dieser grobschlächtige Mann.


Doch das Schicksal führt beide zusammen: Everett sucht eine Haushaltshilfe, Maud sieht in der Anstellung die Chance, endlich ein selbstständiges Leben zu führen. So zieht sie bei Everett ein, bewährt sich als Köchin und Putzfrau und geht nebenbei ihrer großen Leidenschaft nach: dem Malen. Sie malt klare Formen und Figuren, Alltagsszenen, Landschaften, Kunst, die im Allgemeinen als naiv bezeichnet wird und die Maud Lewis zu nationaler Berühmtheit werden ließ.


Pressestimmen:

„‚... ein ebenso kraftvolles wie berührendes Beziehungsdrama, das vor allem von den beiden großartigen Hauptdarstellern Sally Hawkins und Ethan Hawke getragen wird.“ 

(filmstarts.de)


„... dieser sensible, wunderschön gespielte Film wirkt nach dem letzten Bild noch lange nach. Und die Drehorte in Neufundland sind atemberaubend.“ (Empire UK)


„Eine brillante, warmherzig überzeugende Leistung von Sally Hawkins als Malerin mit Behinderung ...“ (The Hollywood Reporter)



Land: CDN/IRL 2016; Länge: 116 Min.; Regie: Aisling Walsh

Darsteller: Sally Hawkins, Ethan Hawke, Kari Matchett,

Gabrielle Rose u.a.