filmtipps Hannover

 

ONLINE FÜR ANFÄNGER

Der Sturm der Bastille von Silicon Valley

oder „Gott“ regelt das schon

In ihrem zehnten Geniestreich rücken Benoît Delépine und Gustave Kervern („Mammuth“) die großen Sorgen kleiner Leute im digitalen Zeitalter in den Fokus. Darunter das kostenlose Anti-Virenprogramm für 14 Euro im Monat und das teure Gemüse-Abo, das selbst der Tod nicht scheidet. An bissigen Pointen, herrlicher Situationskomik und klugem Dialogwitz herrscht wahrlich kein Mangel. Spielfreudig präsentiert wird alles von Corinne Masiero („Der Geschmack von Rost und Knochen“), Denis Podalydès („Intrige“) und Blanche Gardin („Die Weissagung“).


Die drei Antihelden aus der Vorstadtsiedlung haben schon bei den Gelbwesten-Protesten bewiesen, dass sie sich wehren können. Marie kämpft gegen ihren Telefonanbieter und hält sich mit dem Verkauf ihrer Möbel im Internet über Wasser. Zu allem finanziellen Übel fürchtet sie auch noch, dass ein Sexvideo von ihr online geht. In finanzieller Schieflage befindet sich auch der Ladenbesitzer Bertrand. Er kauft alles, was die Callcenter-Agentin am anderen Ende der Welt ihm anbietet. Er ist verliebt in ihre Stimme. Vervollständigt wird das Trio durch Christine, die ihren Job im Atomkraftwerk verloren hat und jetzt unter den ausschließlich schlechten Internet-Bewertungen der Kundschaft als Chauffeurin leidet.


Das in ihrer Verzweiflung geeinte Trio versucht fortan, mit vereinten Kräften gegen den digitalen Kraken anzukämpfen. Ihr mächtiger Verbündeter heißt „Gott“ – so nennt sich zumindest jener Hacker-Hippie, der in einem Windrad haust und gern behilflich ist ...


Pressestimmen:

„Benoît Delépine u. Gustave Kervern (...) sparen nicht mit zündender Situationskomik ...“ (filmstarts.de)


Mit einem feinen Gespür für die Absurditäten des Alltags nehmen sie Handytarife, Schnäppchenjäger, kostenpflichtige Gratis-hotlines und miserable Knochenjobs aufs Korn.“ (cinema.de)



Land: F 2021; Länge: 110 Min.; Regie: Benoît Delépine und

Gustave Kervern

Darsteller: Blanche Gardin, Denis Podalydès, Corinne Masiero, Michel Houellebecq u.a.