filmtipps Hannover

 

Rheingold

Basierend auf dem autobiografischen

Roman „Xatar – Alles oder Nix“

Xatar ist aus der deutschen Hip-Hop-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Regisseur Fatih Akin („Gegen die Wand“, „Tschick“) erzählt nun dessen Lebensgeschichte – vom Knast bis zum erfolgreichen Musiker und Unternehmer. Als Vorlage diente der autobiografische Roman „Alles oder Nix“ von 2015. Die Hauptrolle übernahm Emilio Sakraya. Xatar selbst sei überrascht über Akins Filmpläne gewesen, lobte aber später den Hauptdarsteller, der viel Zeit mit ihm verbracht und ihn „detailgetreu“ studiert hätte.


Giwar Hajabi alias Xatar (Emilio Sakraya) kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken: Aus dem Sozialbau hat er es bis an die Spitze der Musik-Charts geschafft. Nachdem Giwar Mitte der 1980er-Jahre aus dem Irak in Deutschland ankommt, findet er sich ganz unten wieder. Seine gesamte Familie wurde im Irak ins Gefängnis gesteckt und er ist nun ganz auf sich allein gestellt.


Um an Geld und Ruhm zu kommen, gibt es viele Möglichkeiten, aber noch mehr Barrikaden. Vom Kleinkriminellen steigt Giwar zum Großdealer auf, bis schließlich eine Ladung flüssiges Kokain verloren geht. Um nicht in der Schuld des Kartells zu stehen, plant Giwar mit einigen Gefährten einen folgenschweren Goldraub ...


Pressestimmen:

„Xatars Weg vom Ghetto an die Spitze der Musik-Charts ist so dramatisch wie abenteuerlich ...“ (kino-zeit.de)


„Dramatische Aufs und Abs im Leben eines irakischen Migranten.“ (film.mfg.de)